Elektrokettenzüge

Wir bieten elektrische Kettenzüge in verschiedenen Ausführungen an. Bei Ihrer Auswahl ist entscheidend, für welche Anwendung Sie einen Elektrokettenzug benötigen. Dabei kommt es insbesondere darauf an, wo und wie der Kettenzug eingesetzt werden soll, wie intensiv die Nutzung sein wird und unter welchen Umgebungsvoraussetzungen der Einsatz stattfindet. Sie finden bei uns elektrische Kettenzüge für die Stromspannungen 230 Volt und 400 Volt. Für den mobilen Einsatz steht sogar ein batteriebetriebener Kettenzug zur Auswahl. Mit einem voll aufgeladenenen 18 Volt Li-Ionen-Akku können Sie damit bis zu 25 Minuten lang dort Hebevorgänge durchführen, wo keine externe Stromquelle  zur Verfügung steht.

Wofür soll der E-Kettenzug eingesetzt werden?

Die bei uns angebotenen Elektro-Kettenzüge entsprechen der DGUV Vorschrift 54 (ehem. BGV D8). Das besagt u.a., dass diese elektrischen Kettenzüge ausschließlich für das Heben und Senken von Lasten genutzt werden dürfen. Es ist nicht erlaubt, die Last im Kettenzug zu halten. Personen dürfen sich nicht unter der Last aufhalten.

Unsere Elektrokettenzüge sind NICHT geeignet zum Einsatz in der Event- und Veranstaltungstechnik gem. DGUV Vorschrift 17 (ehem. BGV-C1)!

Wie soll der Elektrokettenzug aufgehängt werden?

Für eine dauerhafte stationäre Anbringung stehen Modelle mit Aufhängehaken zur Auswahl. Soll der elektrische Kettenzug verfahrbar sein, dann kann z.B. die Ausführung mit Aufhängehaken in Verbindung mit einem Handfahrwerk (Laufkatze, Rollkatze) oder mit einem Haspelfahrwerk (Haspelkatze) zum tragen kommen. Die komfortabelste Lösung ist jedoch ein Elektrofahrwerk. Dabei wird das Heben/Senken/Verfahren vom Bediener über einen gemeinsamen Handtaster gesteuert. Optional ist bei einigen Modellen auch eine Funkfernsteuerung erhältlich.

Wie schwer ist die maximale Last, die Sie heben und bewegen müssen?

Unser Sortiment umfaßt zur Zeit Tragkräfte von 125kg bis zu 3000kg. Auf Anfrage können Elektrokettenzüge bis zu einer Tragkraft von 15000kg angeboten werden.

Welche Hubhöhe wird benötigt?

Standardmäßig haben Sie bei uns die Wahl zwischen 3m, 6m oder 10m Hubhöhe. Andere Hubhöhen können auf Anfrage angeboten werden.

Welche Geschwindigkeit wird gewünscht?

Die Hub- und Senkgeschwingigkeit hängt u.a. davon ab, wie viele Kettenstränge die Last bewegen. Kommt es Ihnen bei Ihrer Anwendung auf eine schnelle Geschwindigkeit an, dann sind einsträngige Elektrokettenzüge zu bevorzugen. Oft ist es wichtig, dass eine Last sanft angehoben, sauber positioniert und behutsam wieder abgesetzt werden kann. Dafür finden Sie elektrische Kettenzüge mit zwei Hubgeschwindigkeiten in unserem Sortiment. Diese Geräte verfügen über den schnelleren Haupthub und einen langsameren Feinhub. Auch bei den Elektrofahrwerken gibt es solche mit einer, oder mit zwei Geschwindigkeiten. Die langsamere zweite Fahrgeschwindigkeit erleichtert das sichere und exakte Positionieren der Last.

In welcher Einsatzumgebung soll der Elektro-Kettenzug verwendet werden?

Alle unsere hier angebotenen Elektro-Kettenzüge sind für den Einsatz in nicht explosionsgefährdeten Bereichen unter Dach ausgelegt. Für andere Einsatzbedingungen sind ggfs. besondere Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Im Bedarfsfall sprechen Sie uns bitte dazu an. Die maximalen Einsatztemperaturen sind modellabhängig und werden im jeweiligen Beschreibungstext aufgeführt.

Wie intensiv soll der Elektrokettenzug genutzt werden?

Bei der Auswahl des für Sie geeigneten Elektrokettenzuges ist es wichtig darauf zu achten, für welche Belastungsart und Belastungsdauer der betreffende Kettenzug ausgelegt ist. Auskunft darüber finden Sie in der jeweiligen Produktbeschreibung unter dem Stichwort "Triebwerksgruppe". Beispiel: M5/2m (ISO 4301-1/FEM 9.511). Die nachfolgende Tabelle gibt Auskunft darüber, was dies konkret über die Leistungsfähigkeit unsere Elektrokettenzüge aussagt:

 

Elektrokettenzüge: Typ BDN, Typ DBH Typen DEH/DED, Typen DTS/DTD
Triebwerksgruppe: M4 / 1Am (ISO/FEM) M5 / 2m (ISO/FEM)
Mittlere tägliche Laufzeit    
Lastkollektiv: 1 (leicht) bis 2-4h 1 (leicht) bis 4-8h
Lastkollektiv: 2 (mittel) bis 1-2h 2 (mittel) bis 2-4h
Lastkollektiv: 3 (schwer) bis 0,5-1h 3 (schwer) bis 1-2h
Lastkollektiv:   4 (sehr schwer) bis 1h
Einschaltdauer (%ED)**: 30 % 40 %
Starts pro Stunde: 180 240
Lebenserwartung (Volllaststunden): 800 1600

Zulässige Einschaltdauer** des Motors nach FEM 9.683:

Der Elektromotor eines Kettenzuges darf sich nicht überhitzen, deshalb müssen während des Betriebes entsprechenden Pausen zur Abkühlung eingehalten werden. Das hängt ab von der relativen Einschaltdauer. Dies ist die Einschaltzeit unter Last (Heben und Senken) im Verhältnis zur Einschaltzeit stromloser Pausen, bezogen auf einen Zyklus von 10 Minuten. Die nachfolgende Tabelle zeigt, was dies im Falle unserer Elektrokettenzüge in der Praxis bedeutet:

Einschaltdauer (ED) Einschaltzeit Stromlose Pause
30 % 3 min 7 min
40 % 4 min 6 min

Die Bedeutung der Lastkollektive:

1 leicht Kettenzüge, die nur ausnahmsweise der Höchstbeanspruchung, laufend jedoch nur sehr geringen Belastungen unterliegen.
2 mittel Kettenzüge, die oft der Höchstbeanspruchung, laufend jedoch geringen Beanspruchungen unterliegen.
3 schwer Kettenzüge, die häufig der Höchstbeanspruchung, und laufend mittleren Belastungen unterliegen.
4 sehr schwer Kettenzüge, die regelmäßig mit der maximalen Tragfähigkeit beansprucht werden.

Auf welche Sicherheitseinrichtungen sollten Sie achten?

Unsere Elektrokettenzüge sind serienmässig mit einer Schützensteuerung ausgerüstet. Im Steuerschalter fliesst dadurch zur Sicherheit nur Schwachstrom. Not-Aus-Schalter an der Handsteuerung ist obligatorisch. Achten Sie auch auf eine Überlastsicherung, Bremsen, die die Last auch bei Stromausfall halten, Wärmesensoren als Überhitzungsschutz und obere und untere Endabschalter.